. programm archiv

Zurück zum aktuellen Programm

2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019


Programm 2013 - Januar bis Dezember


23. Februar 2013
Exkursion nach Frankfurt
Schönheit und Revolution
In einer umfassenden Sonderausstellung widmet sich das Frankfurter Städel Museum dem Klassizismus und dessen Impulsen für die Romantik. Die in Zusammen-arbeit mit der Liebieghaus Skulpturensammlung entstandene Sonderausstellung versammelt rund 100 Werke aus der Zeit von 1770 bis 1820, darunter Arbeiten von Anton Raphael Mengs, Thomas Banks, Johann Gottfried Schadow oder auch Karl Friedrich Schinkel und Jean-August-Dominique Ingres. Anhand von bedeutenden Gemälden, Skulpturen und Grafiken aus internationalen Sammlungen veranschaulicht die Ausstellung den bestimmenden Einfluss des antiken Roms und Griechenlands auf die Künstler jener Zeit. Die Schau führt beispielhaft vor Augen, wie Motive der Gegenwart zunehmend Einzug in die künstlerische Themenfindung hielten. Die Spannbreite reicht von innovativen Arbeiten Gavin Hamiltons und Johann Heinrich Füsslis über zentrale Werke Antonio Canovas und Jacques-Louis Davids bis hin zu Meisterwerken von Asmus Jakob Carstens und Bertel Thorvaldsen.

Ein neuer Blick auf das alte Griechenland Die Ausstellung im Liebieghaus eröffnet einen neuen Zugang zur Kunst- und Kulturgeschichte der griechischen Klassik und stellt dabei gewohnte Sehweisen infrage. Zahlreiche Leihgaben aus internationalen Sammlungen in Berlin, London, New York, Paris, Rom und St. Petersburg zeigen ein anderes, unverfälschtes Bild der klassischen Kunst. Originale Meisterwerke der griechischen Bronzeplastik und Malerei - darunter spektakuläre Neufunde - führen den ästhetischen und intellektuellen Innovationsschub jener Zeit vor Augen.
Abfahrt Parkplatz Ederberglandhalle 9.00 Uhr


14. März 2013, 19.30 Uhr
Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen
Haus am Geismarer Tor


19. April 2013, 19.00 Uhr, Vernissage
Susanna Taras
Bezaubernde Blüten
Reliefs, Wandbilder, Collagen und Installationen

Ausstellungen im Schloss
Residenzschloss Arolsen
20. April - 30. Juni 2013
Abfahrt in Fahrgemeinschaften
Parkplatz Ederberglandhalle 18.00 Uhr


27. April 2013
Exkursion nach Mannheim und Ludwigshafen
Die Medici - Menschen, Macht und Leidenschaft Die Ausstellung blickt erstmals hinter die Kulissen einer der berühmtesten Familien der Welt. Ihr Name ist eng verbunden mit Renaissance, Macht, Reichtum und Kunstförderung. Über dreieinhalb Jahrhunderte prägten die Medici Florenz und Europa. Im Mittelpunkt stehen die Menschen mit oft widersprüchlichen Persönlichkeiten, unerwarteten Charakteren, außergewöhnlichen Leidenschaften und folgenschweren Krankheitsgeschichten. Schriftliche Quellen, bedeutende Kunstwerke, prachtvolle Gewänder und ungewöhnliche Alltagsgegenstände fügen sich in der Ausstellung zu einem vielfältigen Bild zusammen. In ihren Porträts und prunkvollen Gewändern konnten die Medici das ein oder andere Geheimnis vertuschen. Ihre sterblichen Überreste enthüllen uns heute spannende Details über eine der mächtigsten Familien der Weltgeschichte. Erstmalig zeigt die Mannheimer Medici-Ausstellung einzigartige CT-Animationen, Skelettfunde und neueste Untersuchungsergebnisse an den exhumierten sterblichen Überresten verschiedener Familienmitglieder.

Wilhelm Hack Museum - Erweiterung
Die Entstehung des Wilhelm-Hack-Museums geht zurück auf die großzügige Schenkung des Kölner Kaufmanns Wilhelm Hack (1899 - 1985), der seine bedeutende Kunstsammlung 1971 der Stadt Ludwigshafen stiftete. Wilhelm Hack hatte über einen Zeitraum von annährend fünfzig Jahren unterschiedliche Sammelschwerpunkte gesetzt, die sich auf drei wesentliche Bereiche konzentrierten: Den Gondorfer Fund, ein Gräberfund der Völker-wanderungszeit und eine Sammlung mittelalterlicher Sakralkunst. Die überregionale Bedeutung des Museums ist jedoch auf den dritten Komplex mit Kunstwerken des 20. Jahrhunderts zurückzuführen.Hierbei handelt es sich um eine Sammlung Klassischer Moderne, welche die Entwicklung der abstrakten Kunst von ihren Anfängen um das Jahr 1910 bis in die 1950er Jahre dokumentiert. Durch kontinuierliche Ankäufe und großzügige Schenkungen konnte die Sammlung in den letzten 30 Jahren systematisch erweitert werden.


15. Mai 2013, 19.00 Uhr, Vernissage
"Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt"
Aus dem Familienalbum - Reisen in den 50er und 60er Jahren

18. Mai - 30. Oktober 2013
Museum Bad Arolsen, Schreibersches Haus
19. Mai bis 31. Oktober 2012
Abfahrt in Fahrgemeinschaften 18 Uhr Ederberglandhalle


22. bis 28. Mai 2013
Exkursion nach Marseille
- Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2013

Zusammen mit dem Frankreichforum Hessen


13. Juni 2013
Die Beatles
Ausstellung im Stadtmuseum Battenberg
Anschließend gemütliches Zusammensein im Alt Battenberg
Abfahrt in Fahrgemeinschaften 17.30 Uhr Ederberglandhalle


15. Juni 2013
Exkursion zur Keltenwelt am Glauberg
Die Welt der Kelten: Die lebensgroße Statue aus Sandstein und die Funde aus den Gräbern vom Glauberg haben fast 2500 Jahre unentdeckt im Boden gelegen. Sie sind die Herzstücke der Ausstellung und im Original ausgestellt. Dazu kommen die nicht weniger bedeutenden Siedlungsfunde vom Glauberg und seiner Umgebung. Eine multimediale Installationen entführt die Gäste in die Zeit der Kelten. Die Ausstellung zur Keltenwelt am Glauberg befindet sich in einem der momentan spektakulärsten Museumsbauten Deutschlands. Sie beleuchtet die Kultur der Kelten aus verschiedensten Perspektiven, im Mittelpunkt stehen aber immer die spektakulären Funde des Glaubergs. Eine Landpartie im Bus führt dann in die schöne Fachwerkstadt Büdingen und zu alten Kirchen.
Exkursion zusammen mit dem Geschichtsverein
Abfahrt: Parkplatz Ederberglandhalle 8.30 Uhr


22. Juni 2013
Atelierbesuch bei Günter Blau in Cyriaxweimar
mit Kaffee und Kuchen im Garten
Abfahrt in Fahrgemeinschaften,
Parkplatz Ederberglandhalle 15.00 Uhr


29. Juni 2013
Ars ecclesia - Kolloquium Marienkapelle
PD Dr. Esther Meier, Technische Universität Dortmund
und Dr. Birgit Kümmel, Kunsttreff Frankenberg in
Zusammenarbeit mit der Stadt Frankenberg und der
Evangelischen Kirche
Historisches Rathaus und Marienkapelle


17. August 2013
Ars ecclesia - Kolloquium Marienkapelle
PD Dr. Esther Meier, Technische Universität Dortmund und Dr. Birgit Kümmel, Kunsttreff Frankenberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankenberg, der Evangelischen Kirche und Geschichtsverein Historisches Rathaus und Marienkapelle


7. September 2013
Exkursion nach Willingshausen
Spitzweg, Schleich und die Anfänge der
Freilichtmalerei

Im Dialog mit Willingshausen

Exkursion nach Willingshausen

Im Jahr 2012 jährte sich zum 200. Mal der Geburtstag des süddeutschen Landschaftsmalers Eduard Schleich (1812-1874), der als Wegbereiter der modernen Landschaftsmalerei in Deutschland gilt. Gemeinsam mit seinem Freund Carl Spitzweg (1808-1885) erwanderte er das Alpenvorland, wo beide nach der Natur zeichneten oder auf kleinen Formaten vor dem Motiv malten. Diese für Deutschland wichtige Entwicklung der Freilichtmalerei erfasste nur wenige Jahre später auch Willingshausen und leitete hier die erste bedeutende Epoche dieses Studienortes ein. Die Arbeiten der beiden Protagonisten werden in dieser speziell für Willingshausen zusammengestellten Ausstellung um Arbeiten von Münchner und auch Willingshäuser Zeitgenossen ergänzt, um die überregionalen Tendenzen, aber auch die regionalen Besonderheiten dieser ersten modernen künstlerischen Haltung zu dokumentieren.
Abfahrt in Fahrgemeinschaften Parkplatz Ederberglandhalle 14.00 Uhr


27 September 2013, 19.00 Uhr, Vernissage
Blütenzauber - Fotografie und Installationen
Bill Beckly, Ottmar Hörl, Peter Hutchinson, Sandra Kantanen, Marie-Jo Lafontaine, Renate Olbrich, Annette Schröter, Erasmus Schröter, Luzia Simons, Ingolf Timpner, Marjukka Vainio "Er sah nichts als die blaue Blume, und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit." Novalis Der "Zierrath" des barocken Schlosses weist üppige florale Vielfalt auf. Zu einem Dialog oder Diskurs mit dieser historischen Situation wurden international arrivierte Künstler eingeladen. Als Fotografen und Künstler entwickeln sie jeweils eigenständige, singuläre Positionen in verschiedenen Techniken und intensiver oder reduzierter Farbigkeit. Sie setzen sich mit ästhetischen Kategorien, natürlicher Stimulanz, komplexer Symbolik und der magischen Aura blühender und verblühender Pflanzen auseinander. Werkimmanent ist ihren Arbeiten eine kritische Hinterfragung unserer Gesellschaft im Hinblick auf Sozialisation und Natur. 28. September - 8. Dezember 2013 Ausstellungen im Schloss, Museum Bad Arolsen Museumsverein. Mittwoch bis Samstag 14.30 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr, Sonntagsführung 11.15 Uhr und nach Vereinbarung 05691/625734 www.museum-bad-arolsen.de


1. Oktober 2013, 18.00 Uhr
Treffen der Marseille-Reisenden
in Bad Wildungen, Wandelhalle


12. Oktober 2013
Exkursion nach Baden-Baden
Museum Frieder Burda
Emil Nolde. Die Pracht der Farben

Emil Nolde (1867-1956) zählt zu den wichtigsten Künstlern des Expressionismus. In der umfangreichen Werkschau werden die zentralen Themen seines künstlerischen Schaffens vorgestellt. Neben Landschaften sind Figurenbilder und Bildnisse zu sehen, ebenso religiöse Motive sowie Impressionen seiner Südseereise. Die farbintensiven Malereien offenbaren die Vielschichtigkeit der Lebenswelt von Emil Nolde. Sie alle verbindet die emotionale Kraft der Farbe. Manfred Reuther: "Noldes künstlerische Entwicklung war von Anbeginn seines bildnerischen Arbeitens der Weg zur Farbe als seinem eigentlichen Ausdrucksmittel, das er zunehmend virtuos zu handhaben verstand." "Die Farben waren mir ein Glück. Es war, als ob sie meine Hände liebten.", war Nolde überzeugt. Seine farbenfrohen Gemälde und Aquarelle zeugen von seiner Verbundenheit mit der Natur und seiner Suche nach den menschlichen Urzuständen. Leuchtendes Rot, dunkles Blau, tiefes Schwarz und intensives Lila, in solch ausdrucksstarken Farben malte Emil Nolde romantische Landschaften und dramatische Meeresbilder.
Abfahrt Parkplatz Ederberglandhalle 8.30 Uhr


Bis 31. Oktober 2013
"Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt"
Aus dem Familienalbum - Reisen in den 50er und 60er Jahren"

Museum Bad Arolsen, Schreibersches Haus
Mi., Sa., So. 14.30 bis 17.00 Uhr


14. November 2013, 19.30 Uhr
Bilder aus der Ukraine
Dr. Paul Ressl
Haus am Geismarer Tor


12. Dezember 2013, 19.30 Uhr
Adventsbüffet - Jeder bringt etwas mit
Gespräche zum Jahreswechsel
Planungen 2014
Haus am Geismarer Tor


Information und Anmeldung:
06451 / 9509 oder 8363 oder 05691 / 625734

Der Kunsttreff findet an jedem 2. Donnerstag im Monat
um 19.30 Uhr im Haus am Geismarer Tor statt.
Gäste sind herzlich willkommen.

Vorstand:
Dr. Birgit Kümmel, Susanne Korn, Werner Vöhl, Else Skupin